Unterstützungsbeitrag
an auswärtige Turniere ab 1.9.22

Aus dem Talentförderungstopf können wir einigen Schülern und Schülerinnen einen finanziellen Beitrag an auswärtige Turniere auszahlen. Wie kann ich von den CHF 200.00 bis 300.00 profitieren?

 

  • Turniere mit mindestens 7 Runden – ELO gewertet (Fide od. National) spielen
  • Du hast Übernachtungskosten (Hotel, Ferienwohnung) oder hohe Reisekosten
  • Du schreibst nach dem Turnier einen kurzen Bericht über das besuchte Turnier. 

 

Bitte beantrage die Unterstützung vor dem Turnier bei [email protected]. Ich brauche die Turnierinfo und Deine Bankverbindung für die Überweisung

  

Internationale Open in Arco (Italien) – Oktober  2023 

Bericht von Raphael Erne

  

Vom 7. bis zum 15. Oktober 2023 nahmen wir (eine Juniorengruppe mit Johannes Rappazzo, Simon Schellenberg, Cédric Hirzel, Robin Hirzel und mir, sowie Roland Burri und René Hirzel als Begleiter/Trainer) am Open in Arco teil, ein kleines Dorf in Italien in der Nähe vom Gardasee. 
Da die Fahrt viele Stunden dauerte, fuhren wir schon am Freitag dem 6. Oktober ab, und kamen am Abend in unserer Wohnung an. 

Das Open hatte 9 Runden und fand in einem schönen und grossen Saal eines ehemaligen Kasinos statt. An diesem Internationalem Turnier nahmen etwa 180 Spieler teil, die aus vielen verschiedenen Ländern kamen. 
Am Morgen bereiteten wir uns meistens auf unsere Partie vor, bis die Runde um 15 Uhr begann. Anschliessend, nachdem alle fertig waren, gingen wir noch in ein Restaurant und verbrachten danach den Abend in der Wohnung mit Schach oder mit Spielen. 

Die erste Hälfte des Turniers lief eher gut für mich, weil ich glücklicherweise meine Vorbereitung am Brett oft spielen konnte und sie mir regelmässig zu einem Vorteil verhalf. In den letzten Runden hatte ich weniger Glück und spielte auch ein wenig schlechter. Ich beendete das Turnier mit 5.5 Punkten, aber ich habe dennoch viel Erfahrung gesammelt. 

Während diesen zehn Tagen hatte ich viel Spass, nicht nur am Schachturnier, sondern auch nach den Partien mit den anderen Junioren. Es gab zum Beispiel ein Blitzturnier, dass nach der 
3. Runde am Abend stattfand, und alle hatten die Möglichkeit gegen Titelträger zu spielen. Insgesamt war das Turnier eine sehr gute Erfahrung. 

 

Rangliste Arco 2023


Münsterlandopen 2023 in Münster-Hiltrup 

Bericht von Niels Severin Gade

   

In den Herbstferien spielte ich vom 30.09. bis 07.10.2023 beim 40. Münsterlandopen in Münster-Hiltrup mit. Das Turnier hatte 9 Runden und war offen für Spieler ab DWZ 1600. 

Münster ist eine mittelgrosse Stadt in Westfalen im Westen Deutschlands; drumherum gibt es viele Weiden, Bauernhöfe aus rotem Backstein, Kühe und noch mehr Pferde. Meine Mutter hatte das Turnier ausgesucht, weil es in den Berner Herbstferien lag. 

Das Turnier war super organisiert, insgesamt gab es rund 300 Teilnehmer, im Open 170 und im Challengers 130 (bis DWZ 1700). Gut war, dass es bis auf am ersten Sonntag nur eine Partie pro Tag gab. Diese startete für mich ziemlich spät um 17.00 Uhr. Alle Partien waren spannend, die Eröffnungen für Schweizer eher ungewöhnlich und gegen stärkere Gegner. 
Am Ende hatte ich 2.5 von 8 Punkten erspielt. Gerne hätte ich mehr Punkte geholt, aber immerhin habe ich meinen Startrang etwas verbessern können und FIDE-Elo habe ich auch gewonnen. 

Wenn ich nicht Schach gespielt habe, waren wir im Zoo, im Mühlenmuseum, im Dom, im Kino und bei meiner Tante in der Nachbarstadt Osnabrück. Gewohnt haben wir übrigens in einer Ferienwohnung, nur 10 Minuten vom Spiellokal entfernt. Das war sehr praktisch und auf dem Weg dazwischen lag sogar eine Gelateria. 

 

Rangliste Münsterlandopen 2023


ARBER-SCHACHFESTIVAL  2023 

Bericht von Gian Pinelli

  

Wir gingen an das Arber Schachopen in Bodenmais. Die Anreise aus der Schweiz war sehr lang und die Fahrt zu unserem Hotel immer 15 Minuten. Das Wellnesshotel Riedlberg aber war sehr schön und hatte einen guten Wellnessbereich. Mit Halbpension hatten wir auch immer ein sehr gutes Essen. Das Turnier fand ziemlich abseits von Bodenmais statt. 

 

Das Turnier selber war gut besucht, mit zwei Opens dem Senior und dem normalen Open. Es gab mit den zwei Turnieren etwa 200 Teilnehmer. Die Gegner waren meistens um die 1700 bis 1800 Elo herum. Es gab aber auch viele 2000er. Es waren alles sehr nette Leute. Ich konnte vier von neun Punkten erzielen. Das Turnier ist insgesamt gut gelaufen. Ich hätte mir noch ein wenig mehr Punkte gewünscht, aber grundsätzlich zufrieden. Wir würden gerne wieder hinfahren. 


Rangliste Arber Open 2023


Kieler Open 2023 

Bericht von Marlon Guyer

 

Vom 29. Juli bis zum 4. August 2023 nahm ich am Kieler Open in Norddeutschland teil. Nach vielen Turnieren im Inland wollte ich ausprobieren, wie es sich im Ausland anfühlt, gegen vor allem stärkere Spieler anzutreten.
Das 9-rundige Turnier findet jedes Jahr in einem Gebäude der Olympischen Spiele (München 1972, Ableger für Segelwettbewerbe) in grosser Nähe zur Ostseeküste statt. Es war sehr angenehm, dass es abgesehen vom Startwochenende pro Tag nur eine Partie zu bestreiten gab. Und dieses begann jeweils immer erst um 18 Uhr, so dass meine Mutter und ich jeden Tag viel unternehmen konnten. Leider regnete es die ganze Woche, so dass aus den eigentlichen Strandferien nichts wurde.
Es gab also immer genug Zeit, um sich nach einer Partie auszuruhen und sich für die nächste gut vorzubereiten. Insgesamt nahmen 132 Teilnehmer aus acht verschiedenen Ländern teil. Ich hatte ein paar interessante Partien und habe viel gelernt. Dank 5,5 Punkten konnte ich mich auf den 35. Schlussrang vorarbeiten. Vielleicht werde ich nächstes Jahr wieder dorthin gehen.



Rangliste Kieler Open 2023


Open The green Island vom 2. - 9. Juli 2023 in Ischia (ITA)

Bericht von Alessandra Trevisan

Vom 2. bis 9. Juli haben mein Bruder und ich an diesen internationalen Turnier in Ischia teilgenommen. Das Turnier bestand aus acht Spielen waehrend acht Tagen, also ein Spiel pro Tag. Die Teilnehmer waren 54 Spieler aus der ganzen Welt und es war sehr interessant, weil viele starke Spieler an diesem Turnier teilgenommen haben. Ich habe meine Startposition mit 4 Punkten von Platz 36 auf Platz 24 verbessert.

Der Ort, Ischia, wo wir gespielt haben, war schön und es gab viel zu unternehmen, wenn man nicht am Schach spielen war, wie zum Beispiel die Stadt Forio in der Nähe besuchen oder ans Meer gehen. Am Abend gab es auch Spezial-Anlaesse, ein Simultan-Spiel gegen den GM Milan Drasko und ein inoffizielles Rapid-Turnier. Das Spiel gegen den GM Milan Drasko war sehr interessant, ich hätte gewinnen können, wenn ich ganz am Schluss nicht einen Fehler gemacht hätte. Und am Donnerstag gab es eine Insel-Rundfahrt mit einem Motorbot. Die Spieler waren sehr nett und wir haben neue Freundschaften geschlossen.

Resultate Hauptturnier 


19e Open Villard-de-Lans (Fr) vom 1. - 8. Juli 2023

Bericht von Gian Pinelli
 

Ich und meine Mutter gingen in der letzten Schulwoche ans 19e Open Villard-de-Lans. Einer meiner Schachfreunde -Vincent Navarini- war auch dabei. 
Es ist schon mein zweites Mal, dass ich an diesem 9 Runden Turnier mitspielen durfte. Letztes Jahr war ich auch schon hier nur hatte ich da noch viel weniger Elo und einen ganz anderen Startplatz.

Meine Gegner waren mehrheitlich Junioren und Männer mittlerem Alters. Es hatte aber auch Senioren dabei und auch ein paar Frauen.
 Mir gefiel sehr, dass es in Fussnähe überall feine Restaurants hatte. Das Spiellokal war von unserem Hotel zu Fuss ungefähr 7 Minuten entfernt.
Im Hotel hatte es ein Innen- und Aussenpool was ich sehr cool fand, weil man am Morgen bevor man das Spiel hatte immer noch baden gehen konnte. Am Montag hatte ich 2 Partien und sonst immer nur eine um 15 Uhr, was ich auch cool fand weil man dann entweder etwas essen gehen, baden oder wenn man wandern wollte gab es auch ein paar schöne Wanderwege.

Im Turnier habe ich 3.5 Punkte erzielen können. Die Gegner spielten immer viel stärker als ihre Elo. Es hatte viele 1400er die wie 1700er spielten. 
 Deshalb habe ich ein wenig Elo verloren, aber es war trotzdem eine super Erfahrung. Einmal konnte ich gegen einen 1800er gewinnen. Es hatte auch ein Blitzturnier (9 Runden) was sehr lustig war, das blöde daran ist das man erst um etwa 23:30 ins Bett kommt und darum am nächsten Morgen etwas müde ist. 

Im Ganzen, war es für mich eine super Urlaubs-Schachwoche mit tollen Begegnungen tollen Eindrücken und tollen Schachpartien. Wir werden nächstes Jahr wieder hingehen.

Cappelle-La-Grande (Fr) vom 18.2. - 24.2.2023  

Ueber 380 Spieler und Spielerinnen nahmen am 39. Internationalen Turnier in Cappelle-La-Grande teil.

Tolle Resultate der Schweizer Delegation !

Rang 37  Fabian Frey  6 Punkte aus 9 Partien
Rang 38  Romain Gemelli  ebenfalls 6 Punkte

Niels Stijve  und Cédric Hirzel erspielten 5,5 Punkte.
Daria Bangerter kam auf 4,5 Punkte und ihre Schwester Ena auf 4 Punkte

Colin Federer spielte ebenfalls mit und erzielte 4,5 Punkte.
 
Resultate und Rangliste

Bericht von Daria Bangerter
Ende Februar reiste eine kleine Delegation von Schweizer Schach-Juniorinnen und -Junioren mit freundlicher finanzieller Unterstützung des Schachbundes und unter organisatorischer Leitung von René Hirzel – herzlichen Dank an dieser Stelle für den grossen Einsatz – ans Turnier "Open de Capelle-la-Grande" im Nordwesten Frankreichs. Es ist eines der größten Schachturniere in Europa und zieht jedes Jahr Hunderte von Spielern aus der ganzen Welt an. Nicht nur die Vielfalt der Nationalitäten, auch das breite Spektrum an Spielstärken war bemerkenswert. In den Analyseräumen lag das Schachfieber buchstäblich in der Luft. Unzählige – von Amateuren zu Grossmeistern – blieben noch lange nach Partieschluss am Spielort und tauschten sich aus. Acht von neun meiner Gegner wollten die Partie analysieren – eine ungewöhnlich hohe Quote – und auch im Laufe des Turniers lief man sich des Öfteren über den Weg und tauschte ein paar Worte. Die Menschen am und ums Turnier waren unglaublich warmherzig und freundlich. Da in unserer Gruppe immer jemand über fünf Stunden spielte, verbrachten wir allgemein viel Zeit im Analyseraum. Wir hatten Glück, dass wir es trotzdem jedes Mal knapp auf den letzten Bus zu unserer Unterkunft schafften. 

 

Während wir in Capelle-la-Grande spielten – übrigens sind die dortigen Kirchenglocken hörenswert – übernachteten wir im Nachbarort Dunkerque, wo wir durch die schöne Innenstadt und am Meer entlang schlendern konnten. Die Bus-Verbindungen zwischen den beiden Orten waren tagsüber sehr gut (und kostenlos) und wir mussten uns jeweils erst eine halbe Stunde vor Partiebeginn auf den Weg machen. Während den ersten Tagen unseres Aufenthalts fand der Carneval statt und es wurde zur Herausforderung, sich am Abend durch die Menschenmassen zu einem Restaurant zu kämpfen. Wir fanden aber immer etwas und kehrten jeweils gut gelaunt und von heiteren Carneval-Besuchern begleitet in unsere Unterkunft zurück. 

Zusammengefasst war das "Capelle la Grande" Schachturnier eine großartige Erfahrung. Es war gut organisiert, herausfordernd und bot eine schöne Gelegenheit, gegen Spieler aus der ganzen Welt zu spielen. Ich kann es jedem Schachspieler empfehlen.


Danke an Colin Federer für seinen Bericht
Gut organisiertes Turnier in Dünkirk (Cappelle la Grande) mit etwa 370 Teilnehmer(innen). Es war dafür etwas schwierig ein Restaurant zu finden nach 14 Uhr, da viele geschlossen waren. Meine Gegner waren mehrheitlich Erwachsene oder ältere Jugendliche. Vorne auf Grossbildschirmen, konnte man die ersten zwölf Bretter verfolgen, was während der Partie eher ablenkend war. Ich habe 4.5 Punkte aus neun geholt, also nicht mein bestes Turnier. Das erste Mal traf ich auf Französisch in diesem Turnier, was ja passt zu meinem ersten Turnier in Frankreich. Es wurde nach einem besonderen System gespielt, für die ersten sieben Runden bekam man am Anfang «virtual points» je nach Stärke. Ich habe das Gefühl, dass schwächere Gegner stärker als in der Schweiz spielen, zum Beispiel ein 1400er besiegte mich fast in einer verrückten Partie.


Krefelder Weihnachtsopen, Dezember 2022

Open Untergrombach, Januar 2023

von Niels Gade

 

Wir fuhren schon kurz vor Weihnachten nach Deutschland, da wir Heiligabend bei den Verwandten feiern wollten. 

Am 27. Dezember ging es dann nach Krefeld. Ich hatte mir dieses Turnier ausgesucht, da ich gerne auch mal gegen fremde Spieler spielen wollte und es bereits auf dem Rückweg in die Schweiz lag. 

Das Krefelder Weihnachtsopen hatte 7 Runden, 90+30, Schweizer System. Aus schachlicher Sicht war alles super, die Verpflegung und Pausenmöglichkeiten waren allerdings eher karg. Nur zwei von über 150 Mitgliedern des Schachklubs Turm Krefeld haben alles organisiert!

Die Partien waren sehr interessant, da ich ausnahmslos gegen stärkere Gegner spielen durfte. Die Atmosphäre war entspannt, und gab keine grösseren Zwischenfälle, obwohl es im Lokal sehr eng war. Besonders gut hat mir gefallen, andere Spielstile und Eröffnungen zu sehen. Es war aber auch sehr anstrengend, da die Partien an 3.5 Tagen stattfanden, jeweils um 12.00 Uhr und 17.00 Uhr. Das führte dazu, dass ich kaum zum Essen kam. 

Am Ende hatte ich meinen Startrang um 34 Plätze verbessert und auch noch 30 Euro für den zweiten Platz in meiner Ratingkategorie gewonnen. 

https://chess-results.com/tnr666072.aspx?lan=0&art=1


Silvester ging es wieder zurück in die Schweiz, nur um drei Tage später wieder aufzubrechen, diesmal Richtung Untergrombach bei Karlsruhe.

Bei diesem Turnier hatte ich letztes Jahr schon mitgemacht und es hatte mir so gefallen, dass ich unbedingt wieder kommen wollte. Diesmal aber nicht ganz allein, 4 weitere Junioren aus der Schweiz waren auch dabei.

Alles war bestens organisiert; der Hauptschiedsrichter erkannte mich als einzigen Schweizer Teilnehmer des Vorjahres direkt wieder und hatte sogar bemerkt, dass der SK Bern im Laufe des Jahres das Logo gewechselt hatte.  Auch für die Verpflegung war mehr als hinreichend gesorgt. Vier Frauen aus dem Dorf hatten für die fünf Tage 53 Kuchen und Torten gebacken! 

Auch dieses Turnier hatte 7 Runden (2 Stunden ohne Inkrement plus 30 Minuten nach dem 40. Zug), allerdings in 5 Tagen, auf einen Tag mit einer Doppelrunde kam ein Tag mit einem freien Nachmittag. Das gefiel mir deutlich besser. 

Durch das Turnier vorher war ich schon etwas müde; im A-Open wurde ich mit Startrang 124 von 133 Teilnehmern am Ende 115.  Trotzdem waren auch hier die Partien interessant und lehrreich. Besonders spannend war die unübliche Zeitkontrolle, ich hatte das Gefühl, als würde die Zeit schneller vergehen. 

Nächstes Jahr komme ich bestimmt wieder!


Resultate und Rangliste


Luzerner Open  – November 2022 

von Johannes Rappazzo

Vom  bis 29. Oktober zum 1. November fand das 20. Luzerner Open statt. Für mich war es jedoch die erste Teilnahme an diesem 7 Runden dauernden Turnier. Ausgewählt habe ich es, weil es eben länger ist als die normalen Turniere. Auch zum ersten Mal habe ich in einer höchsten Kategorie mitgespielt. Ein weiteres erstes Mal war, dass ich gegen einen Grossmeister antreten zu durfte. In diesem Spiel habe ich viel Erfahrung sammeln können. Aber auch sonst war es toll, dass ich meist gegen Gegner mit höheren Elos spielen konnte. Es war ein super Turnier.  Leider gibt es in der Schweiz nicht so viele lange Turniere, deshalb hoffe ich, dass ich nächstes Jahr wieder teilnehmen kann. 

Resultate und Rangliste


Internationale Open in Arco (Italien) – Oktober 2022 

von Simon u. Pascal Schellenberg

In den Herbstferien von 8.10. – 16. 10.2022 fand das Internationale Open in Arco (Italien) statt. Das Turnier, welches im Casino‘ von Arco veranstaltet wurde, war in zwei Kategorien aufgeteilt. Wir spielten neun Runden in der Kategorie Open A, Open B (bis 1700 Fide Elo) ging über sieben Runden. Die Runden fanden am Nachmittag - bis auf die letzte Runde die am Morgen war, statt. Trotz der langen Anreise sind doch einige Schweizer dabei gewesen, zwei davon waren wir.

Simon
Die Turnierorganisation war sensationell und meiner Meinung nach, war das Turnier gut durchgeführt worden. Da die Partien erst am Nachmittag stattfanden, hatte man am Morgen viel Zeit zur Vorbereitung und/oder einer schönen Wanderung mit der Familie oder Freunden. Ich selber hatte an diesem Turnier meine erste Erfahrung gegen einen GM zu spielen und andere stärkere Spieler von anderen Nationen. Es war mein erstes Turnier in Ausland. Ich war fasziniert wie gut sich die ungarischen Junioren als Team zusammengehalten haben und deren Stärke, insbesondere im Blitzturnier. Ich konnte meine Startposition geringfügig (plus drei Positionen) verbessern. Und etwas steht fest … es werden noch viele Turniere in Ausland folgen.

Pascal
Auch für mich war dies mein erstes Open-Turnier über neun Runden und im Ausland. Ich fand es toll das die ersten 18 Bretter in Internet live übertragen worden, so dass ich die Partien der FM’s, IM’s und GM’s verfolgen und mich inspirieren konnten. Der Standort hat mir sehr gefallen und wir hatten unsere Wohnung direkt neben dem Spiellokal. Weil ich aber ein Frühaufsteher bin, hätte ich lieber die Partien am Morgen gespielt. Es war aber ok, so konnte man sich dann noch am Morgen vorbereiten oder einen Ausflug unternehmen. Da die Startliste mit den Fide Elo gerechnet war, habe ich meine Startposition deutlich (von 171 auf Position 92) verbessern können.

Resultate und Rangliste


nächster Bericht folgt ...